Reglement SchälläFäschtival, 11.11.2017


Das WICHTIGSTE zuerst: Habt Spass an der Sache!

Wir wollen einen Wettbewerb der uns allen Freude macht, den Guggern auf der Bühne und dem Publikum. Es soll KEIN verbissener Wettkampf werden, sondern ein Wettbewerb, der die Freude an der Guggenmusik vermittelt.

Einen Sieger werden wir finden, da sind wir sicher. Wer am Nachmittag die Herzen des Publikums und am Abend jene der Promi-Jury erreicht, wird das SchälläFäschtival gewinnen.

Wir freuen uns SEHR auf Euch und einen wunderbaren, einmaligen, lautstarken, kreativen und schlicht tollen Nachmittag, eine supercoole Nacht mit guter Stimmung und einer einmaligen Guggenparty!

Eure Glögglis
Im August 2017

Und damit sind wir bei der Wertung:
«Die perfekten 200 Sekunden»

Ausscheidung

  • Auf der Swizly-Bühne im Pentorama findet die CD-Aufnahme statt. Dort gibt es keine Wertung.
  • Die beiden Auftritte auf der Straub-Bühne (Zelt) und in der Baustoff-Arena (Marktplatz) werden gewertet.
  • Während der beiden 10-minütigen Auftritte zählen nur «Die perfekten 200 Sekunden». Das heisst: Ihr drückt während Eures Auftritts einen Buzzer, dann zählt eine Uhr die 200 Sekunden zurück.
  • In den «besten 200 Sekunden» könnt ihr machen was ihr wollt: Musizieren, tanzen, singen, Pyramiden bauen, das Publikum bestechen oder einfach 200 Sekunden still dastehen.
  • Nach den «besten 200 Sekunden» zählt NUR der Applaus des Publikums. Je lauter geklatscht und gekreischt wird, desto mehr Punkte kriegt ihr. Die gemessenen Dezibel sind entscheidend.

Finale

Die besten 6 Guggen ziehen ins SchälläFäschtival-Finale ein. Das sind jene 6 Guggen, die am Nachmittag am «UNfairsten Guggenwettbewerb der Schweiz» am meisten Applaus ergattert haben.

  • Im Finale werden drei Kriterien bewertet: Eure Show, Eure Originalität und die Frage, ob es denn nun «Die perfekten 200 Sekunden waren».
  • Dann läuft es wie in der Schule: Jedes Jury-Mitglied vergibt für jedes Kriterium je eine Schulnote zwischen 1 und 6, möglich sind auch Halbnoten (z.B. 4,5).
  • Der SchälläFäschtival-Sieger ist jene Guggenmusik mit den meisten Punkten.
  • Haben mehrere Guggen gleich viele Punkte, könnt ihr erneut um die Gunst des Publikums buhlen. Dann dürft ihr «Die perfekten 200 Sekunden» erneut vorgetragen, es entscheidet der Applaus.

Die Spielregeln: «Der UNfairste Guggenwettbewerb der Schweiz»

  • Wie es der Titel schon sagt: «(Fast) alles ist erlaubt».
  • Wir haben alle ein gemeinsames Ziel «Spass und Freude an der Guggenmusik» und wir wollen diesen alten Brauch noch lange weiterführen. Daher ist es selbstverständlich, dass wir uns anderen Guggen gegenüber fair verhalten.

Die Zeiten: Ein GANZ wichtiger Punkt am SchälläFäschtival

  • Am wichtigsten: ALLE Zeiten sind STRIKT einzuhalten. Bitte seid immer und überall pünktlich . Wir danken.
  • Alle Auftrittszeiten erhaltet ihr im separaten Zeitplan. Wenn ihr nicht pünktlich vor Ort seid, wird die Auftrittszeit entsprechend verkürzt.
  • Die Auftrittsdauer ist auf 10 Minuten beschränkt. Wir erlauben uns, euch zu
    unterbrechen, sollte der Auftritt nicht pünktlich beendet werden.
  • Bitte leistet den Anweisungen vor Ort folge. Das ist insbesondere für den Erfolg der CD-Aufnahme sehr wichtig.
  • Das Monsterkonzert beginnt um 11.11 Uhr und ist für alle Guggen obligatorisch.
  • Alle Guggen sind verpflichtet, am vollen Programm teilzunehmen. Ausnahmen müssen mit unserer Tourmanagerin Sarina Fehr abgesprochen werden.

Zeitplan

11.11 Uhr Monsterkonzert, Marktplatz / Baustoff-Arena
12.00 Uhr SchälläFäschtival Teil 1, Baustoff-Arena & Straub-Bühne
14.58 Uhr Pause
15.30 Uhr Schälläfäschtival Teil 2, Baustoff-Arena & Straub-Bühne
18.30 Uhr Verkündung der 6 Final-Teilnehmer, Straub-Bühne
19.30 Uhr Start SchälläFäschtival-Finale, Swizly-Bühne
21.00 Uhr Auftritt SchälläFäschtival-Sieger, Swizly-Bühne

Die Final-Jury: Drei Experten in Sachen Show und Unterhaltung  

Sabrina Sauder – die Stimmungskanone: Die Thurgauer Sängerin und Popflötistin konnte mit ihrer Musik schon schweizweit Erfolge feiern. Ihr erstes Popschlager Album «Liebst du mich?» ist vor einem Jahr erschienen und schaffte auf Anhieb den Sprung in die Top 30 der Albumcharts.

Marcel Roth – der Guggen-Fachmann: Unser Mann für die lauten Töne. Der gebürtige Thurgauer wohnt heute im Luzernischen Oberkirch und ist ehemaliger Gugger. Marcel arrangiert unter anderem für die Thuurvögel und die Glöggli Clique.

Dodo – der Hitproduzent: Die Songs des Schweizer Chartstürmers sind Ohrwürmer. Sein neues Album «Pfingstweid» mit dem Hit «Brütigam» ist im September erschienen und ein voller Erfolg. Der «Zürimaa» weiss, was dem Publikum gefällt.

Download Reglement

Hier können Sie das Reglement als PDF downloaden